Erfahrung Madame Moneypenny Mentoring

Meine Erfahrung zum Madame Moneypenny Mentoring von Natascha Wegelin 2019

Ich werde öfter gefragt, wie mein Mentoring bei Madame Moneypenny (Werbung von Herzen) war. Gerne möchte ich dir heute meine Erfahrung zum Madame Moneypenny Mentoring bei Natascha Wegelin erzählen. Hiermit möchte ich ausdrücklich erwähnen, dass ich Werbung aus Überzeugung mache. Ich bekomme hierfür kein Geld und es ist meine persönliche Meinung. Los geht‘s:

Meine Erfahrung zum Madame Moneypenny Mentoring 2019

Was ich direkt zu Anfang sagen möchte: Das Mentoring war der Hammer. Ich habe das Mentoring von Madame Moneypenny 2019 gemacht. Heute hat sich zum damaligen Onlinekurs vieles geändert und optimiert. Dazu kann ich leider nichts sagen. Zu dem Zeitpunkt damals hatte Natascha sogar noch einen Selbstlernkurs angeboten. Den hatte sie nach einiger Zeit aber wieder aus ihrem Portfolio genommen, weil die Frauen bei Selbstlernkursen oft nicht in die Umsetzung kommen. Das ist auch ein Grund, warum es ein Buddy System gibt. Das heißt, dass jede Teilnehmerin mit einer anderen „verheiratet“ wird und sie sich gegenseitig unterstützen können. Hier an der Stelle ein dickes danke an dich, Anna! Die Telefonate mit dir waren super ♥️

Warum ich das Madame Moneypenny Mentoring zum Investieren in ETFs gemacht habe?

Ich hatte schon gefühlt mein ganzes Leben diesen Gedanken im Kopf, dass ich mich „irgendwann mal“ um meine Altersvorsorge kümmern müsste. Das war ein Thema, was ich dann Jahre lang vor mir her geschoben habe. Das ganze auch immer mit einem schlechten Gewissen. Und ich habe nie wirklich angefangen, weil ich mir unsicher war, wo ich anfangen sollte. Weil ich mir unsicher war, ob ich es richtig mache. Und weil ich mir immer dachte „das wird irgendwie schon“. Und was soll ich sagen ein Sch*** wird irgendwie schon, wenn man seine Augen vor der nackten Wahrheit verschließt. Ich habe mir nie ausgerechnet, wie viel Geld ich mal im Alter haben möchte und was ich jetzt anlegen müsste, damit ich so viel Geld überhaupt mal besitze. Das heißt nicht, dass ich nicht fast vom Hocker gefallen wäre, als ich meine Rentenlücke während des Mentorings ausgerechnet habe. Ganz im Gegenteil: mein erster Gedanke war „ach du Scheiße, wie soll das denn gehen?“ weißt du, was das gute an der Zahl war? Es ist egal, wie hoch sie war, zumindest kannte ich sie jetzt.

Eines Tages kam zu uns in die Agentur, in der ich gearbeitet habe ein Makler. Er hat den Angestellten noch mal vor Augen geführt hat, wie die Finanzen denn so im Alter aussehen würden. Bescheiden. Da war ich Anfang 30. Und da hatte ich auch schon ein Kind. Und als mir das noch mal in den Kopf gekommen ist, dass die Renten ja nicht so rosig aussehen, hab ich mir gedacht „okay, jetzt darf ich was tun“.

Und wie das dann so ist surft man ein bisschen im Internet rum und schaut sich ein bisschen um. Und dann bin ich auf Nataschas Facebook Werbung gestolpert, habe sie ein paarmal angesehen und irgendwann auch geklickt. Zu dem Zeitpunkt hatte sie gerade ihren Podcast gestartet, den habe ich mir jede Woche angehört, und war total begeistert. Und das war dann auch das Jahr, in dem ich mich für das Madame Moneypenny Mentoring angemeldet hatte. Damals brauchte man sich noch nicht dafür bewerben so wie heute, man konnte quasi direkt loslegen.

Meine Erfahrungen zum Madame Moneypenny Onlinekurs

Der Onlinekurs war super aufgebaut, es waren viele kurze knackige Videos, die ich auf Anhieb alle verstanden habe. Ich gebe zu, es waren nicht die professionell produziertesten Videos, aber der Content hat gestimmt und das war super so.

In dem Workbook, was wir bekommen haben, konnte ich alles super eintragen und hatte einen richtig guten Überblick. Dinge aufschreiben ist generell wichtig.

Es gab Live Calls, in den ich alle meine Fragen stellen konnte. Jeder, der wollte konnte daran teilnehmen und Fragen stellen oder sich später die Aufzeichnung anschauen. Und das Gute an der Gruppe war auch, dass manche Frauen Fragen gestellt haben auf die ich gar nicht gekommen wäre. Das finde ich es auch ein Vorteil von einem Gruppen Coaching. Zwischen den Live Calls konnte man auch in der privaten Facebook Gruppe seine Fragen stellen.

Ich habe mich jede Woche mit meinem „Buddy“ ausgetauscht. (Wie ist davon die weibliche Form? Buddine?) und das hat mir viel geholfen. So konnte ich zwischendurch auch noch mal Fragen stellen und schauen, was sie für Ansichten zum Thema Finanzen hat.

Der einzige Mann in der Runde war Ingo, das ist der Honorarberater zum Thema Finanzen. Er arbeitet bei Maiwerk in Köln (Werbung von Herzen) und hat sehr viele Mentoring Teilnehmerinnen beraten. Bei Maiwerk hatte ich nach dem Mentoring natürlich auch einen Termin gemacht und die Jungs kann ich auch sehr sehr gerne weiter empfehlen. Als ich meinen Termin hatte, bin ich zu Ihnen ins Büro gefahren, weil ich auch in Köln wohne. Sie machen aber auch alle Beratungsgespräch online, was ich super finde. Und ich gebe zu, was das Thema Versicherungen angeht, darf ich auch noch aufrüsten.

Vorteile:

  • Buddy Prinzip
  • Community (super viele Power Frauen, die das gleiche Ziel haben)
  • Kompetente Beratung von externen Honorarberatern
  • JEDE Frage wurde in den Live Calls beantwortet
  • Schönes Willkommenspaket mit Workbook
  • Die Videos kann ich mir heute noch anschauen

Nachteile:

  • Ein 4 stelliges Investment in dich selbst (Kein wirklicher Nachteil, finde ich)
  • Sonst fällt mir kein „Nachteil“ ein

Die Inhalte und der Aufbau des Madame Moneypenny Onlinekurses

Die Inhalte sahen 2019 so aus. Ich denke im Großen und Ganzen hat sich an der Struktur nicht viel geändert. Hat sich anscheinend bewährt.

1. Status Quo: Bestandsaufnahme.
2. Ziel: Dein finanzielles Ziel.
3. Strategie: Der Weg zu deinem Ziel.
4. Risiko: So viel Risiko willst du eingehen.
5. Plan: Das musst du tun, um ans Ziel zu kommen.
6. Produkte: Das bringt dich ans Ziel.
7. Kauf: Du bist auf dem Weg zu deinem Ziel.

So sah mein Leben vor dem Madame Moneypenny Mentoring aus:

  • Meine Finanzen haben mich gestresst und ich wollte am liebsten so wenig wie möglich damit zu tun haben
  • Altersvorsorge war zwar ein to-do auf meiner Liste, hatte aber nie Priorität
  • Ich hatte mal eine Rentenversicherung über eine Maklerin abgeschlossen, weil ich ja irgendwas für meine Rente brauche
  • Was sind ETFs? Noch nie gehört
  • Ich habe von Monat zu Monat im Angestelltenverhältnis gelebt
  • Ich hatte immer nur einen Mini-Notgroschen (ca. 2 Monatsgehälter)
  • War jeden Monat im Dispo, wenn es gut lief war ich bei 0,-€
  • Die Angst aufs Konto zu gucken, war oft da, weil ich wieder mal in den roten Zahlen war
  • Unterbewusst hatte ich über 60 (!) negative Glaubenssätze zu Geld gehabt 😱

Heute bin ich ein komplett anderer Mensch:

  • Ich habe diesen Money Mindset Blog ( Hättest du mir das vor 3 Jahren erzählt, hätte ich dir deine Schrauben wieder festgedreht 😅)
  • Ich habe angefangen mit meiner Schwester ein Brettspiel für Familien zur finanziellen Bildung zu entwickeln
  • Ich kümmere mich um mein Geld und es macht mir Spaß
  • Ich lese Finanzbücher und interessiere mich richtig dafür
  • Ich habe eine richtig gute Beziehung zu meinem Geld entwickelt und ich liebe es
  • Das Gefühl von Selbstsicherheit und Unabhängigkeit ist wunderbar
  • Eine Haushaltsbuch-App hilft mir bei Budgets
  • Ich bin sehr achtsam in Bezug auf meine Gedanken, meine Worte und mein Geld geworden
  • ETF Sparpläne sind für mich und meine beiden Kinder eingerichtet. Da gibt es noch viel Luft nach oben, aber die Basis stimmt schon mal.
  • Ich habe privat und geschäftlich zu nachhaltigen Banken gewechselt
  • Ich habe das 6 Konten Modell eingeführt
  • Ich arbeite täglich an meinem Money Mindset
  • Viele alte und negative Glaubenssätze habe ich losgelassen
  • Ich setze mich täglich in einer Form mit Finanzen auseinander und das sogar gerne
  • Es gibt neue Menschen, in meinem Leben, die gerne über Finanzen reden

Meine neue Vision:

  • Finanziell unabhängige & selbstbestimmte Mamas
  • Alle Kinder sollen von klein auf finanziell gebildet werden
  • Mamas sollen ihren Kindern eine gute Beziehung zu Geld vorleben

Meine Mission:

Ich möchte anderen Mamas dabei helfen, ihre Kinder finanziell zu bilden und ihnen ein positives Money Mindset mitzugeben, damit sie finanziell unabhängige Erwachsene werden

Mein Fazit vom Madame Moneypenny Mentoring 2019

Ich kann dir das Mentoring von Natascha Wegelin nur empfehlen, wenn du dich mit deinen Finanzen auseinandersetzen und du einen Haken hinter deine Altersvorsorge machen möchtest. Ich persönlich mag Nataschas Art auch sehr gerne. Natascha, falls du das hier lesen solltest fühl dich „gehighfived“. Meine persönliche Erfahrung zum Madame Moneypenny Mentoring ist also ein klarer Daumen nach oben.

Madame Moneypenny Mentoring Kosten

Ob das jetzt der passende Onlinekurs für dich ist, kann ich dir nicht sagen. Es hängt von vielen Faktoren ab. Möchtest du wirklich etwas in deinem Leben und in deinen Finanzen ändern? Möchtest du dich mit anderen darüber austauschen? Hast du schon einen Notgroschen? Bist du bereit einen 4 stelligen Betrag in die Hand zu nehmen und in dich selbst zu investieren? (Merke dir dabei: ein Investment in dich selbst bringt immer die beste Rendite, wie Natascha so schön sagt. Und ich sage, da hat sie vollkommen Recht.) Wenn ich mir überlege, wie lange ich mir das alles selbst aneignen würde, hätte ich in jedem Fall mehrere Monate dran gesessen, ehe ich wirklich gestartet hätte… Dazu kommt noch, dass ich mich mit ihrem „18.000€ Erlebnis“ ertappt gefühlt hatte – das hätte auch ich sein können. Und da dachte ich mir „…das Mentoring ist viel günstiger, als irgendwann mal irgendetwas über einen Makler abzuschließen und dann mit 18.000€ Kosten aufzuwachen.“

Hätte ich das Mentoring damals nicht gemacht, hätte ich heute diesen Blog nicht. Eine der ersten Aufgaben im Kurs war mal seine Geldgeschichte zu hinterfragen. Wann macht man bitte sowas im normalen Alltag? Genau, nie! Ich war während des Mentorings 32 und habe zum allerersten Mal in meinem Leben darüber nachgedacht, wie das denn mit dem Geld in meiner Kindheit war? Wie viel Geld war da? Gab es Streit Geld? Hab ich Taschengeld bekommen? Wann hatte ich das erste mal Geld verdient? Und so weiter… und das hat mir so einige Augen geöffnet! Also: Tu es, wenn du dich bereit dazu fühlst!

Danke Natascha, dass du den Frauen in ihre Finanzielle Unabhängigkeit hilfst. Danke für dein Sein 💛

PS: Unser Brettspiel zur finanziellen Bildung wird nächstes Jahr, nach und nach weiterentwickelt. Es ist noch ein langer Weg, aber irgendwann wird das Familienspiel in den Geschäften stehen.

Wenn du jetzt schon starten möchtest deine Geldgeschichte zu hinterfragen und deine Glaubenssätze mal zu entlarven, dann lade dir gerne meine „100 kostenlosen Geldglaubenssätze“ herunter. Melde dich dafür unten zum Newsletter an und du bekommst deine Money Mindset Checkliste in dein Postfach (Ich hatte über 60 negative Glaubenssätze zu Geld, ich hoffe bei dir sind es weniger).

Related Posts

Leave A Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *